Deutsch

 

.

Coffee-to-go Dienstag, 04.12.2018

RECUP-Pfandbecher an 260 Standorten in Hamburg im Einsatz.

Fünf Minuten in Gebrauch, dann ab in den Müll. Pappbecher haben eine kurze Lebenszeit, sind umweltschädlich und out. An immer mehr Orten in Hamburg wird der Kaffee aus Mehrweg-Bechern getrunken. Die HOCHBAHN spart durch Pfandbecher gut 560.000 Wegwerfbecher pro Jahr ein. Dat Backhus ist jetzt mit 118 Filialen beim Pfandsystem von RECUP dabei. Auch Behördenkantinen machen mit. Die von der Umweltbehörde angeschobene Kehr.Wieder-Rabattaktion läuft erfolgreich: An über 260 Standorten gibt es Rabatt auf Kaffee im mitgebrachten Mehrwegbecher.

Umweltsenator Jens Kerstan: „Wir als Stadt gehen mit gutem Beispiel voran. Deswegen haben wir zusammen mit Hamburger Cafés die Kehr.Wieder-Aktion ins Leben gerufen und unterstützen Recup bei der Einführung des Pfandsystems in Hamburg. Aber wir wissen auch, dass so ein Pfandsystem nur funktionieren kann, wenn sehr viele Hamburgerinnen und Hamburger mitziehen und sich im Alltag die kleine Extra-Mühe machen, statt des Pappbechers einen Pfandbecher zu nehmen. Deswegen geht mein Appell an alle Kaffeetrinkerinnen und Kaffeetrinker: Konkreter Umweltschutz im Alltag beginnt schon am Morgen beim Coffee to Go auf dem Arbeitsweg. Jeder kleine Schritt zählt und hilft beim Klimaschutz und gegen die Abholzung von Wäldern.“

Seit April 2018 arbeitet das Münchener Start-Up RECUP mit Unterstützung der Umweltbehörde erfolgreich an der Umsetzung des Pfandsystems in Hamburg.

 

Bild: Behörde für Umwelt und Energie

 

Erstellt von BB
Eingestellt von AK 19.11.18