Bio- Hytrel® RS als Konstruktionswerkstoff für Airbag-Systeme

DuPont, Düsseldorf, stellt als Ergebnis einer Entwicklungskooperation mit Takata-Petri, Aschaffenburg, mit einem neuen, biobasierten Hytrel® RS das erste thermoplastische Elastomer seiner Art für Airbag-Anwendungen vor.

Es basiert zu mindestens 35 Gew.-% auf nicht zum Verzehr geeigneter Biomasse und erfüllt damit die Forderungen der Automobilindustrie hinsichtlich nachhaltiger Lösungen. Es bietet gleichbleibende physikalische Eigenschaften über einen breiten Temperaturbereich.


Die gemeinsame Entwicklung und Ausprüfung des neuen, biobasierten Hytrel® RS Typs zeigt Eigenschaften wie Duktilität bei tiefen Temperaturen in Verbindung mit hoher Steifigkeit und guter Langzeit-Alterungsbeständigkeit, leichte Verarbeitbarkeit und gute Lackierbarkeit, die denen von Hytrel® DYM Standardtypen entsprechen.
 
Das neue biobasierte Hytrel® RS für Airbagsysteme ist ein thermoplastisches Ether-Ester-Elastomer (TPC-ET) mit Hartsegmenten aus Polybutylenterephthalat (PBT) und Weichsegmenten, die einen Polyether enthalten, der aus nicht mit der Nahrungskette konkurrierender und geeigneter Biomasse gewonnen wird.


Eine bei DuPont erstellte Ökobilanz zeigt, dass dieser Hytrel® RS Typ hinsichtlich der Emission von Treibhausgasen sowie seines Verbrauchs an nicht erneuerbarer Energie dem erdölbasierten TPC-ET überlegen ist. Presseinformation >







Homepage >

 

Bild: DuPont
Hytrel® RS, erstes auf nachwachsenden Rohstoffen basierendes thermoplastisches Elastomer für Airbaganwendungen.
 

Menü