Closing the Plastics Loop

Aus dem Recycling-Stoffstrom lassen sich hochwertige und verlässliche Compounds herstellen.

Die BARLOG Gruppe tritt unter dem Motto „Closing the Plastics Loop“ mit einigen Fallstudien den Beweis an: Auch aus dem Recycling-Stoffstrom lassen sich hochwertige und verlässliche Compounds herstellen. Mit der der Neuware vergleichbar weisen sie eine deutlich vorteilhaftere Ökobilanz auf. So stellt BARLOG Plastics unter dem Handelsnamen KEBALLOY ECO neue Produkte aus recycelten PET-Flaschen vor, die als nachhaltige Alternative für konventionelle Konstruktionswerkstoffe wie PBT oder ABS dienen können. Neben den derzeitigen Möglichkeiten des mechanischen Recyclings und Upcyclings arbeitet BARLOG mit strategischen Partnern auch an neuen Optionen, die sich durch das chemische Recycling von Kunststoffen ergeben, die anderweitig aus dem Recycling-Kreislauf rausfallen würden. Design for Recycling und Kreislauf-Konzepte Neben den Werkstoffen aus dem Recycling-Strom bietet der Dienstleister BAHSYS auch das notwendige Engineering: Intelligente Technische Kunststoffkomponenten und Baugruppen machen ein erfolgreiches Recycling überhaupt erst möglich. Das beginnt bei der Auswahl geeigneter Werkstoffe und der Ermittlung von Eigenschaftsänderungen durch Recyclingprozesse über die Simulation von Materialeigenschaften innerhalb einer recyclingbedingten Bandbreite, bis hin zur Wahl des richtigen Montage- und Demontage-Konzepts unter Berücksichtigung von Reparaturfreundlichkeit. Last but not least spielt auch die Erarbeitung von Kreislauf-Konzepten gemeinsam mit den Endkunden eine wichtige Rolle – denn im Gegensatz zu Verpackungen gibt es bei komplexen Endprodukten, wie z. B. Elektrohaushaltsgeräten, derzeit noch viel zu wenig Erfolgsbeispiele für gelungenes End-of-Life-Recycling, im Idealfall im echten Kreislauf. Bild: Barlog.de

BB
24.09.19

Menü