Das „Werkzeug“ ist kein Hammer

Das WIP engagiert sich in der Nachwuchswerbung für die Branche und veranstaltete für rund 20 Schülerinnen und Schülern am 22. Februar 2013 das „WIP SEK – Schüler entdecken Kunststoffe“.

Im Rahmen des 17. Technologietages im Veranstaltungszentrum Leinepark, an dem über 70 Ausstellern der Kunststoffindustrie teilnahmen, konnten die Neuntklässler mit Kunststoffen experimentieren und Informationen über Berufsbilder und Ausbildungsmöglichkeiten in Kunststoff verarbeitenden Unternehmen sammeln.Im Laufe des Vormittages konnten sich die interessierten Schüler und ihre Lehrerin von der Vielfältigkeit der Kunststoffe überzeugen. Auszubildende – männlich und weiblich – der Continental AG und des Konstruktionsbüros Hein stellten stellvertretend für die Vielzahl der möglichen Ausbildungsberufe in der Kunststoffverarbeitung den Verfahrensmechaniker und den Technischen Produktdesigner vor. Angeleitet durch eine Mitarbeiterin von PlasticsEurope Deutschland experimentierten die Schüler mit Kunststoffen. Selbst Radiergummis herzustellen und Rohre zu schweißen, vermittelte den Schülern einen Hauch von Arbeitsplatzatmosphäre. Ein speziell für die Schüler zusammengestellter Rundgang auf dem Technologietag rundete das Programm ab. Die Schüler konnten unter anderem die Frage „Was haben Kunststoffstäbe mit Backformen zu tun?“ klären oder in Erfahrung bringen, wie die Einzelteile eines Kugelschreibers im Spritzgussverfahren hergestellt werden.

Bild: Mara Hein

Erstellt am 14.03.2013

Menü