ECHA-Aufruf

Im Rahmen einer möglichen geplanten Ausweitung der bestehenden Beschränkung für Cadmium und Cadmiumverbindungen (siehe auch Verordnung (EU) Nr. 835/2012) fordert die ECHA Stakeholder auf, Informationen beizusteuern, die Er- kenntnisse über die Nutzung von Cadmium und Cadmiumverbindungen in zusätzli- chen als den dort bereits gelisteten Kunststoffen liefern.

Derzeit ist die Nutzung solcher Verbindungen in 16 Polymeren beschränkt:

  • Polymere oder Copolymere aus Vinylchlorid (PVC) [3904 10] & [3904 21]
  • Polyurethan (PUR) [3909 50]
  • Polyethylen niedriger Dichte (LDPE) mit Ausnahme des für die Herstellung von Pigmentpräperationen „master batches“ verwendeten Polyethylens niedriger Dichte [3901 10]
  • Celluloseacetat (CA) [3912 11]
  • Celluloseacetobutyrat (CAB) [3912 11]
  • Epoxydharze [3907 30]
  • Melaminharzformaldehyd (MF) [3909 20]
  • Harnstoffformaldehyd (UF) [3909 10]
  • Ungesättigte Polyester (UP) [3907 91]
  • Polyethylenterephthalat (PET) [3907 60]
  • Polybutylenterephthalat (PBT)
  • Polystyrol glasklar/Standard [3903 11]
  • Acrylnitrilmethylmetacrylat (AMMA)
  • Vernetztes Polyethylen (VPE)
  • Polystyrol, schlagfest (SB)
  • Polypropylen (PP) [3902 10]

Erstellt am 13.02.2013

Menü