Entschichten von Verbundwerkstoffen

Strukturieren und Entschichten von Faserverbundbauteilen ist mittels Ultrakurzpuls-Laserstrahlung möglich.

Ein denkbares Einsatzgebiet des neuartigen Verfahrens ist die Vorbereitung einer festen Verbindung zwischen Verbundmaterialien und angrenzenden Bauteilen anderen Materials. Bei der Herstellung von faserverstärkten Bauteilen einer Polymermatrix mit einem weiteren Material, z.B. einem zweiten Kunststoff oder einem Metall, ist oft der direkte Kontakt dieses zweiten Materials mit der Faserstruktur erwünscht. Mit einer am Fraunhofer-Institut für Lasertechnik / Aachen entwickelten Ultrakurz-Laser-Methode (ULT) ist es möglich, die oberhalb der strukturierten Fasern befindliche Polymerschicht in definierter Weise teilweise oder komplett abzutragen, ohne die Fasern selbst zu schädigen. Durch den direkten Kontakt auch des zweiten Polymeren mit der freigelegten Faserstruktur kann eine hohe mechanische Festigkeit erzielt werden. Artungleiche Kunststoffe können auf die mittels ULT freigelegte Faserstruktur angespritzt oder geklebt werden und so eine hohe Festigkeit zwischen den beiden Polymeren gewährleistet werden. Bei faserverstärkten Composites kann durch die Auftragung von Metallen direkt auf die freigelegte Faserstruktur eine dauerhaft fixierte elektrisch leitende Metallschicht hergestellt werden. Auch komplexe Bauteile können auf diese Weise bearbeitet werden.Weitere Informationen finden Sie hier. Bild: Fraunhofer ILT, Aachen – Mittels Laser entschichtete Bauteile aus CFK

GJ
28.07.2016

Menü