FIP(F)G-Services zusammengeführt

Aus betrieblichen Gründen hat W. Köpp die Maschinen und Produktion schrittweise von Bovenden ins Stammhaus nach Aachen verlagert.

„Alles an einem Ort zu haben, macht die Arbeit für unser Team spürbar effizienter“, erklärt Key-Account-Manager Markus Peitz. Alle Vorbehandlungsmethoden an einem Ort verfügbar zu haben, optimiere die Prozesse alleine schon von der logistischen Seite. Mit dem Umzug wurde die 1K-Silikonanlage in eigenem Bereich untergebracht, der hermetisch vom PU-Bereich getrennt ist. Ergänzt wurde der Maschinenpark um eine 2K-Schaumsilikonanlage. Beim FIPFG-Verfahren (formed-in-place-foam-gasket) wird ein 2-komponentiges Dichtungssystem in noch flüssiger, nicht ausreagierter Form mit Hilfe eines Robotors „in-situ“ direkt und konturgetreu auf das Bauteil aufgetragen.Mehr zu FIPFG BB
26.03.20

Bitte Informieren: n.wendland@koepp.de

Menü