Folien-Wertstoff-System

Das Folien-Wertstoff-System ERDE, das in Europa einzigartige Rücknahmekonzept für Agrarfolien, konnte sein Sammelergebnis im zweiten Jahr des Bestehens mehr als verdoppeln.

Wie eine Studie von Fraunhofer UMSICHT ergibt, hat ERDE (Erntekunststoffe Recycling Deutschland)damit Treibhausgas-Einsparungen von 6.213 Tonnen CO2 ermöglicht. Dies entspricht der von rund 450.000 Bäumen pro Jahr gebundenen CO2-Menge.Landwirte, Lohnunternehmer und Hersteller engagieren sich in immer größerem Umfang bei der Sammlung von gebrauchten Folien aus der Landwirtschaft. Von April bis November 2014 waren an 130 Sammelstellen bereits 2.170 Tonnen besenreine Folien, insbesondere saubere Silofolien und Stretchfolien, angeliefert und einer sinnvollen Wiederverwertung zugeführt worden. Dieser Anfangserfolg fand seine Fortsetzung im Folgejahr; denn die entsprechenden Abgabemengen sowie auch die Sammlungen verdoppelten sich nahezu auf 4.643 Tonnen aus 250 Sammlungen.Mit ihrem Engagement für ERDE leben alle, die am Kreislauf solcher Folien beteiligt sind, aktiv ihre Verantwortung für eine nachhaltige Landwirtschaft und ressourcenschonendes Arbeiten. Unter dem Dach der IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen e.V. und in Kooperation mit RIGK als Systembetreiber organisiert ERDE über Sammelpartner deutschlandweit die getrennte Rücknahme und ökoeffiziente, stoffliche Verwertung gebrauchter Landwirtschaftsfolien aus PE-LD (Fraktion 1) und PE-LLD (Fraktion 2). Lohnunternehmer und Landwirte sammeln die Erntekunststoffe und geben sie – besenrein und von grobem Schmutz befreit – gebündelt an einer Sammelstelle ab. Der Annahmepreis wird direkt von der Sammelstelle festgelegt. Recyclingunternehmen verarbeiten das Sammelgut dann zu neuen Kunststoff-Rohstoffen. Mitglieder von ERDE sind Manuli Stretch Deutschland GmbH, POLIFILM EXTRUSION GmbH, RKW Agri GmbH & Co KG und die TRIOPLAST Folienvertriebs GmbH.

BB
16.06.2016

Menü