Förderprojekte der DBU – energie- und ressourcenschonende Kunststoffverarbeitung

Ein Schwerpunkt der Fördertätigkeit der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) im Bereich Umwelttechnik ist das Thema Kunststoffe. Ausgewählte Projekte, die zeigen wie Kunststoffe energie- und ressourcenschonend verarbeiten werden, präsentiert die DBU vom 18. bis 22. Oktober 2011 auf der 21. Fakuma in Friedrichshafen.

Die am Gemeinschaftsstand der DBU in Halle B4/nr. 4216 vorgestellten Projekte stehen beispielhaft für eine Reihe von geförderten Innovationen, die die Ressourcen- und Energieeffizienz von Verfahren oder Prozessen verbessern, die Betriebskosten senken und damit die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen stärken. Kunststoffentformung: Permanente Trennschicht spart Trennmittel

Gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung – IFAM in Bremen hat die Firma ACMOS CHEMIE KG (Bremen) trockene Beschichtungen mit permanenter Trennwirkung entwickelt, die ohne oder nur mit geringem Trennmittelzusatz auskommen. Grundlage ist ein innovativer Fertigungsprozess unter Anwendung der Niederdruck-Plasmatechnik. Dabei werden die Formwerkzeuge in einer Plasma-Anlage mit einer sogenannten plasmapolymeren Schicht überzogen und dadurch eine Antihaftwirkung erzielt. Plasmapolymere Beschichtungen sind bereits für das Entformen folgender Kunststoffmaterialien im seriellen Einsatz oder wurden auf Produktionswerkzeugen erfolgreich getestet.

Kunststoffverarbeitung: Sprühen ohne Styrol

Kunststoffrecycling: Aramidfasern

Kunststoffproduktion: Energiecontrolling

  • Förderschwerpunkt Effizienz im Mittelstand
  • Förderschwerpunkt Energieeffizienz/Erneuerbare Energien
  • Förderung und Antragstellung allgemein

Menü