Großserienfähige Felgen aus thermoplastischem Kunststoff

BASF und smart zeigten auf der IAA in Frankfurt/Main ein neues Konzeptfahrzeug von smart mit Felgen aus Polyamid, die bereits auf ihre Einsatzfähigkeit in der Großserie geprüft worden sind. Auch auf der Fakuma in Friedrichshafen wurde die Felge am BASF-Stand ausgestellt.

Die smart-Vollkunststoff-Felge aus Spezial-Polyamid UltramidR der BASF  ist über 30 % leichter als ein serienmäßiges Aluminiumrad und wiegt nur noch sechs Kilo. Die deutliche Gewichtsreduktion führt zu einem niedrigeren Kraftstoffverbrauch bzw. in einer  batteriegetriebenen Version zu einer Erhöhung der Reichweite.Die komplette Felge  ist zweischalig aufgebaut: Über dem eigentlichen Trägerteil befindet sich eine Designblende, die ebenfalls aus Ultramid® besteht. Beide Teile  haben eine tragende Funktion und müssen hohe Belastungen im Fahrbetrieb überstehen. Die Designblende lässt sich in beliebigen Wagenfarben lackieren. Die  Ankopplung und damit die Kraftübertragung zur Achse erfolgt durch Metalleinleger und Schrauben.  Der Composite-Kunststoff Ultramid® Structure  ist Langfaser verstärkt und besonders hoch belastbar. Dadurch kann er überall dort Metall ersetzen, wo hohe Anforderungen an Energieaufnahme gestellt werden, z.B. bei Crashabsorbern, Sitzstrukturen, Batterieträgern, Motorlagern und anderen Strukturbauteilen.  Zu den umfangreichen Belastungstests, die das Rad auf den Prüfständen bei smart und BASF  zu überstehen hatte, gehören die Toleranzprüfung auf der Radmessmaschine, die Lebensdauerprüfung auf dem zweiachsialen Radprüfstand (ZWARP-Test), die Biegeumlaufprüfung, der Impact- und der Radialschlag-Test im Fallturm sowie die Berstdruckprüfung.  

Menü