COVID-bedingter Plastikmüll

Studie zeigt den wahrscheinlichen Weg von COVID-bedingtem Plastikmüll ins Meer und dessen Verbreitung auf.

Weltweit hat die COVID-19-Pandemie zu einer erhöhten Nachfrage nach Einwegkunststoffen wie Gesichtsmasken, Handschuhen und Gesichtsschutzschildern geführt. Das Forscherteam der School of Atmospheric Sciences der Nanjing University und der Scripps Institution of Oceanography der UC San Diego hat Daten vom Beginn der Pandemie im Jahr 2020 bis August 2021 zugrunde gelegt. Anhand eines Modells fanden die Forscher heraus, dass weltweit mehr als acht Millionen Tonnen pandemiebedingter Plastikmüll erzeugt wurden, von denen mehr als 25.000 Tonnen in den globalen Ozean gelangten.

Der größte Teil des weltweiten Plastikmülls, der in die Ozeane gelangt, stamme aus Asien, wobei Krankenhausabfälle einen Großteil der Landabfuhr ausmachten. Die Studie zeigt die Notwendigkeit einer besseren Entsorgung medizinischer Abfälle in Entwicklungsländern auf.

Plastic waste release caused by COVID-19 and its fate in the global ocean; Yiming Peng, Peipei Wu, Amina T. Schartup, and Yanxu Zhang
PNAS November 23, 2021 118 (47) e2111530118; https://doi.org/10.1073/pnas.2111530118
Bildquelle: philippe-spitalier-kA9901YPOCk-unsplash

Kategorien

Archiv

Menü