Hochenergiebatterien für Antriebstechniken von morgen

Unter der Leitung der BASF Future Business GmbH werden 18 Partner aus Industrie und Wissenschaft in einem branchenübergreifenden Konsortium „HE-Lion“ in den kommenden vier bis sechs Jahren effiziente, leistungsfähigere und sichere Lithium-Ionen-Batterien entwickeln und zur Marktreife und Verwendung in Plug-in-Hybridautos und künftigen Elektrofahrzeugen bringen.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert das Projekt mit 21 Millionen Euro; die Vertragspartner steuern einen gleichen Betrag aus eigenen Mitteln bei. Erst durch neue Forschung kann Elektromobilität bezahlbar und breit einsetzbar gemacht werden. Plug-in-Hybridautos können sowohl mit Benzin, als auch mit Strom aus extern über das Stromnetz zu ladenden Batterien fahren. Erforderlich sind Batterien mit einer fünfmal so hohen Energiedichte wie bei bisher bekannten Batteriesystemen, die erst nach 200 km neuen Strom laden müssen. Dazu muss insbesondere die Kathode der Batterie weiterentwickelt werden. Es wird einige Jahre und mehr als 10.000 Versuche kosten, bis die innovative Batterie in einem Golf getestet werden kann.

Die am Konsortium beteiligten Partner positionieren sich durch die gemeinsame Anstrengung weltweit als führende Zulieferer für Materialien, Komponenten, Zellen und Batterien. Presseinformation >




Zur Homepage >





Foto: BASF – Forschung für eine neue Generation von Hochenergiebatterien
 

Menü