Holz statt Erdöl

Neuer Weg zur Herstellung chemischer Verbindungen aus nachwachsendem Material entdeckt

Die Option nachwachsende Rohstoffe für die chemische Industrie aus holzbasierten Ausgangsmaterialien zu gewinnen, wurde von einer Arbeitsgruppe der Universität Mainz und der University of Alabama untersucht. Das Ergebnis dieser gemeinsamen Studie wurde nun veröffentlicht (Daniel Stubbe, „Allgemeine Chemie“). Hiernach ist es möglich, die in der Petrochemie üblichen Syntheseschritte so zu modifizieren, daß die gewünschten Produkte aus dem Rohstoff Holz wirtschaftlich hergestellt werden können. Mit dieser auf dem Zwischenprodukt Xylol basierenden nachhaltigen Chemie, die letztendlich die Rohstoffe Erdöl bzw. Erdgas durch Holz substituiert, lässt sich ein breites Spektrum an Endprodukten von Feinchemikalien bis hin zu Polymeren gewinnen.



Zur Presseinformation





14.12.2015
GJ


Menü