Kohlenstoff-Nanoröhrchen machen Aluminium fest wie Stahl

Bayer MaterialScience AG, Leverkusen, hat zusammen mit den Firmen Alcan, Montreal (Canada), PEAK Werkstoff GmbH, Velbert, und Zoz GmbH, Wenden, das Potential von Legierungen aus pulvermetallurgisch verarbeitetem Aluminium mit Kohlenstoff-Nanoröhrchen (Carbon Nanotubes, CNT) geprüft.

Die Zulegierung von CNT erhöht die Härte von unlegiertem Aluminium um ein Vielfaches, die Zugfestigkeit liegt nahe der von Stahl und die Schlagzähigkeit und die thermische Leitfähigkeit werden deutlich gesteigert.
Hohe Härte und Zugfestigkeit von Aluminium wurde bisher durch Zulegierung seltener und teurer Metalle erreicht. Kohlenstoff-Nanoröhrchen bieten hier eine attraktive Alternative.

Mit CNT verstärktes Aluminium besitzt nur etwa ein Drittel der Dichte von Stahl und hat überall dort Einsatzchancen, wo Gewicht und Energieverbrauch durch Leichtbau gesenkt werden sollen. Große Chancen hat die neue Werkstoffklasse bei der Herstellung von hoch belasteten Verbindungselementen und Bauteilen sowie allgemein in der Auto- und Flugzeugindustrie.

Da die maximale Bauhöhe von Hochhäusern derzeit durch das Eigengewicht und in hohem Maße von der Menge an verbauten Stahlträgern begrenzt ist, ermöglicht der Ersatz von T-Trägern aus Stahl durch solche aus CNT-verstärktem Aluminium deutlich größere Bauhöhen. Presseinformation >

Zur Homepage >

 

Menü