Kraftstofffiltergehäuse aus leitfähigem POM mit Kohlenstoff-Nanoröhrchen

Die BASF bringt mit dem POM UltraformR N2320 C einen Kunststoff auf den Markt, der Kohlenstoff-Nanoröhrchen (CNT) enthält, um den Werkstoff elektrisch leitfähig zu machen, ohne dabei die Zähigkeit merklich zu reduzieren.
Der neue Werkstoff wird serienmäßig im Bosch Kraftstofffiltergehäuse für den Audi A4 und A5 eingesetzt.

Die Pump- und Fördereinheiten von Kraftstofffördermodulen wurden bereits seit längerem aus POM hergestellt. Für die Filtereinheit legt Bosch jedoch die Anforderungen der SAE-Norm J645 zugrunde, die nur von einem leitfähigen Material mit einem maximalen spezifischen Volumenwiderstand von 106 Ohm x cm erfüllt wird. Das leitfähige Ultraform erreicht unter Messbedingungen gemäß ISO 3915 sogar einen Wert von nur etwa 30 Ohm x cm. Auf diese Weise kann die Gefahr von elektrostatischer Aufladung und Funkenbildung beim Fluss von Kraftstoff durch den Filter eliminiert werden.


Durch die Art der Additive und ihre Einarbeitung hat das Ultraform seine POM-typischen Eigenschaften wie Zähigkeit, Maßhaltigkeit und das elastische Rückstellvermögen behalten. Es ist im Kontakt mit Kraftstoffen fester und kriechfester als herkömmliches POM. Die Kohlenstoff-Nanoröhrchen sind fest in die Kunststoffmatrix eingebunden – das Material kann über seinen Lebensweg sicher gehandhabt werden. Presseinformation >




Zur Homepage >

 

Bild: BASF – Elektrisch leitfähiger BASF-Kunststoff Ultraform mit Kohlenstoff-Nanoröhrchen im Einsatz bei Bosch Kraftstofffiltergehäusen
 

Menü