Kunststoffbauteile mit Metallen veredeln

Das Institut für Kunststoffverarbeitung (IKV) an der TH-Aachen vereinfacht die Herstellung hochwertiger Kunststoffbauteile mit Echtmetalldekor. Bei dem gemeinsamen Projekt mit dem Institut für Bildsame Formgebung wird ein Metallblech direkt in das Spritzgießwerkzeug eingelegt und mit dem Trägermaterial aus Kunststoff, z. B. PC/ABS, hinterspritzt.

Eine spezielle Haftvermittler-Beschichtung des Metallblechs sorgt für die Haftung zwischen den Komponenten. Zusätzlich ist eine weitere Funktionsintegration durch eine integrierte Umformung möglich. Durch die unter Druck stehende Schmelze wird das Metall plastisch verformt, und werkzeugseitig eingebrachte Strukturen werden abgebildet. So lassen sich dekorative Strukturen, Logos und Schriftzüge in einem Prozessschritt abformen. Durch ein solches integriertes Hinterspritzen und Umformen des Blechs werden die Prozessketten erheblich verkürzt.

Erste Ergebnisse belegen, dass eine integrierte Umformung von 0,2 mm dicken Aluminium- und Edelstahlblechen möglich ist. Die Abformqualität der Strukturen ist neben der Dicke des Blechs von den Druck- und Temperaturverhältnissen in der Kavität abhängig. Derartige mit Echtmetall dekorierte Formteile vermitteln den für Metall charakteristischen und von Endanwendern –z.B. in der Automobilindustrie- als besonders hochwertig empfundenen Eindruck. Presseinformation >




Zur Homepage >  



Bild: IKV – Echtmetalldekoriertes Formteil mit abgeformten Strukturen,Trägermaterial aus PC/ABS


 

Menü