Kunststoffe im BRENNpunkt

11. September 2014/ Laatzen – Der Wissensaustausch zum Brandverhalten von Kunststoffen steht im Mittelpunkt des Nds. Forums Kunststofftechnik 2014. Der WIP-Kunststoffe hat wieder Experten aus unterschiedlichen Bereichen nach Laatzen eingeladen. Diskutieren Sie mit.

Aufgrund ihrer vielfältigen Eigenschaften und Anwendungsmöglichkeiten, gibt es kaum einen Bereich, in dem keine Kunststoffe zu finden sind. Kunststoffe sind immer dabei. Sie sorgen für Komfort, für Leichtigkeit, für Energieeffizienz, für Spaß bei Sport und Spiel, aber auch für Sicherheit und vieles mehr. Was aber passiert im Brandfall? Grundsätzlich sind Kunststoffe wie andere organische Materialien brennbar!Im Rahmen dieses Forums stellen Experten aus verschiedenen Anwendungsbereichen den Kunststoff in den Brennpunkt. Sie zeigen Lösungswege auf, wie die Entflammbarkeit von Kunststoff, die Tropfenbildung während des Brandvorganges sowie die Entwicklung zumindest giftiger Gase vernmindert oder noch besser vermieden werden können. Einige Anstregungen gelten auch der Verkürzung des Bandvorgang selbst. Je nach Anwendungsbereich müssen die Kunststoffprodukte unterschiedlichste Brandprüfungen bestehen. Was bedeutet das für die Produktentwicklung, die Werkstoffauswahl?Das Brandverhalten von Kunststoffen ist sehr komplex und wird durch viele innere und äußere Faktoren beeinflusst. Informieren Sie sich aus erster Hand und diskutieren Sie mit den Experten die brandheißen Themen.

Inhalte:

  • „Verbrauchernahe Kunststoffanwendungen – Emotionen versus Fakten“, Dr. Rüdiger Baunemann, PlasticsEurope Deutschland e.V.
  • „Bewertung des Brandverhaltens polymerer Werkstoffe“, Dr. Bahman Sarabi, UL International TTC GmbH
  • „Trends bei Flammschutzmitteln für Thermoplaste – HBCD-freie bzw. grundsätzlich halogenfreie Systeme auf dem Vormarsch“, Jan-Erik Wegner, Clariant Masterbatches (Deutschland) GmbH  
  • „Flammschutz aus Sicht des Produktentwickler“, Dr. Oliver Henze, BASF Polyurethanes GmbH
  • „Flammwidrigkeit im Bereich von Kabelanwendungen“, Marcus Hohlweck, Melos GmbH
  • „Nanofüllstoffe – eine neue Generation Flammschutzmittel“, Dr. Günter Beyer, Kabelwerk Eupen
  • „Brandschutz mit natürlichen Mineralien“, Viktor Bauf, Bauf & Partner
  • „Kunststoffe für den Metallersatz – Brandverhalten als besondere Herausforderung“, Saskia Gewalt, Barlog plastics GmbH
  • „Entflammt für die Bahn – elektrische Steckverbindungen“, Andreas Naß, HARTING KGaA
  • „Damit die Flamme nicht überspringt – Flammgeschützte Kunststoffe in Bauanwendungen“, Dr. Karsten Kretschmer, SKZ – KFE gGmbH

Teilnahmegebühr:

  • Nichtmitglieder: 350,00 Euro, jede weitere Person aus dem gleichen Unternehmen 250,00 Euro
  • WIP-Mitglieder: 150,00 Euro

Begleitausstellung:

Menü