Kunststoffverpackungen

EASAC policy report 39 „Packaging plastics in the circular economy“ veröffentlicht.

Der Bericht des Wissenschaftsbeirats der Europäischen Akademien (EASAC) enthält mehrere Empfehlungen für Kunststoffverpackungen. So wird das Geschäftsmodell der Hersteller von Kunststoffrohstoffen durch „Business as usual“ mit jährlichen großen Wachstumsraten wird in Frage gestellt. Es solle hilfreich sein, wenn Verpackungshersteller ihre derzeit komplexen Mischungen vereinfachen könnten, um das Recycling zu vereinfachen. Einzelhändler könnten einen Beitrag leisten, indem sie über die effektive Wiederverwendung oder das Recycling am Ende der Lebensdauer genauso nachdenken wie über die Attraktivität ihrer Verpackungen für den Verbraucher. Verbraucher, die sich für die Kultur des „Unterwegs“ und des „Wegwerfens“ entschieden hätten, die zu so viel Müll geführt hat, könnten Verpackungen eher als Leihgaben betrachten, als sie auf einfachste Weise wegzuwerfen. Schließlich müsse die Recyclingindustrie modernisiert und erweitert werden, um den unethischen und umweltschädlichen Export von Abfällen, die wir in Europa nicht verarbeiten können, in Länder zu stoppen, in denen es nicht möglich ist, diese nach ihrer Ankunft ordnungsgemäß zu recyceln und zu entsorgen.

EASAC – der Wissenschaftsbeirat der Europäischen Akademien – wird von den nationalen Wissenschaftsakademien der EU-Mitgliedstaaten gebildet. Er berät die politischen Entscheidungsträger der EU. 

BB
12.03.20

Menü