Lösungen im Flugzeugbau

Victrex plc hat ein neues Polyaryl etherketon (PAEK)-basiertes Polymer samt innovativem Hybridspritzguss-Herstellungsverfahren entwickelt.

Dies ermöglicht Ingenieuren, PAEK-basierte Composite-Teile mit faserverstärkten spritzgussfähigen Werkstoffen aus Polyether ether-ketonen (PEEK) zu umspritzen. Dadurch lassen sich Bauteile herstellen, die stabiler, kostengünstiger und bis zu 60 Prozent leichter sind als herkömmlich verwendete Metall- und Duroplastsysteme. Mit Blick auf die Leistungsanforderungen von tragenden Strukturbauteilen haben Victrex und Tri-Mack Plastics Manufacturing, einem auf Hochtemperaturthermoplaste und Verbundwerkstoffe für die Luft- und Raumfahrt spezialisierten Unternehmen, jetzt mit dem neuen Polymer und der neuen Technologie eine Halterung für den Flugzeugbau entwickelt.  Mit der hybridspritzgegossenen, auf VICTREX® PAEK basierenden Composite-Halterung kann bis zu 60 Prozent Gewichtseinsparung gegenüber solchen aus Edelstahl oder Titan erzielt werden. Dabei bietet sie vergleichbare oder sogar bessere Eigenschaften etwa in puncto Festigkeit, Steifigkeit oder Ermüdungsfestigkeit. Deren Herstellung dauert nur Minuten und nicht Stunden wie bei Metall- oder Duroplast-Halterungen. Die  effizientere Fertigung spiegelt sich neben kürzeren Fertigungszeiten auch in einer Reduktion von Energieverbrauch und Abfallmengen wider. Diese Vorteile, gepaart mit dem Wegfall von Fertigungsschritten wie Kantenversiegelung und Röntgenprüfung, führen zur Senkung der Stückkosten.Die Vorzüge des innovativen Hybridspritzgussverfahrens sind nicht auf den Einsatz im Flugzeugbau beschränkt. Die erzielbaren guten mechanischen Eigenschaften, Gewichtseinsparung und Prozesseffizienz ermöglichen auch in der Automobilindustrie, im Energiesektor oder in der Unterhaltungselektronik Fortschritte.Bild: Tri-Mack – Composite-Halterung für Flugzeuge aus PAEK von © Tri-Mack Plastics

Erstellt am 30.11.2014

Menü