Magnetische Siliconelastomere

Der Münchner Chemiekonzern WACKER stellte auf der diesjährigen K 2013 Silicone mit magnetischen Eigenschaften vor.

Mit ELASTOSIL® R 781/80 lassen sich beispielsweise Kühlschrankprofile herstellen. Durch die etwa 40 Mikrometer großen in die Formmasse eingebettete Magnetit-Partikel, bietet das Dichtungsprofil eine gute magnetische Haftung. Auch der Herstellprozess der Gummidichtung wird einfacher. Dank der Siliconmischung müssen Magnete nicht mehr wie bisher per Hand in die Gummidichtung eingearbeitet werden. Die Magnetkomponenten sind jetzt bereits in der Rohmasse enthalten, aus der das spätere Dichtprofil maschinell produziert wird. Die im Silicon integrierten Magnetitpartikel zählen zu den so genannten Ferrimagneten. Das sind Materialien, die in einem magnetischen oder elektromagnetischen Feld permanent magnetisiert werden können. ELASTOSIL® R 781/80 enthält 70 Gewichtsprozent Magnetit und besitzt eine Härte von 80 Shore A. Die Inhaltsstoffe entsprechen den einschlägigen Empfehlungen des Bundesinstituts für Risikobewertung BfR (XV. Silicone bzw. IX. Farbmittel) sowie der US-amerikanischen Lebensmittelbehörde FDA. Das Produkt ist daher für Anwendungen geeignet, die mit Lebensmitteln in Kontakt kommen können. Das vulkanisierte Silicon ist ausgesprochen temperaturstabil und verträgt problemlos Temperaturen zwischen minus 40 und plus 200 Grad Celsius. ELASTOSIL® R 781/80 lässt sich entweder direkt verarbeiten oder vor der Weiterverarbeitung mit anderen Siliconen compoundieren. Siliconcompounds, die wenige Prozent ELASTOSIL® R 781/80 enthalten, sind beispielsweise für Metalldetektionssysteme geeignet. Werden Förderbänder oder Antriebsriemen mit solchen Siliconen beschichtet oder aus einem solchen Silicon gefertigt, lassen sich abriebbedingte Verunreinigungen zuverlässig und kostengünstig aufspüren. Bild: Wacker – ELASTOSIL® R 781/80 , ein  extrudierbares magnetisches Festsilicone für Haushaltswaren- und Lebensmittelindustrie 

Erstellt am 22.11.2013

Menü