Nachhaltigere Fertigung

Solvay Specialty Polymers hat den Start von LIFE+ GLEE bekannt gegeben, das auf den nachhaltigen Einsatz von Wasser anstelle organischer Lösemittel in der Fertigung wiederaufladbarer Lithium-Ionen-Batterien (Li-Ionen-Akkus) ausgerichtet ist.

Da Kathodenwerkstoffe normalerweise wasserempfindlich sind, benutzen gängige Fertigungsprozesse für Li-Ionen-Akkus organische Lösemittel, die von der Europäischen Chemikalienagentur als „besonders besorgniserregende Stoffe“ eingestuft werden. Die REACH-Verordnung der Europäischen Union sieht eine stufenweise Substitution dieser Lösemittel vor.Der Ersatz der organischen Lösungsmittel durch Wasser wird ermöglicht durch eine Kathodenschutz-Technologie, die beim Fertigen der Kathoden den Kontakt des aktiven Materials mit Wasser verhindert. Diese Technologie birgt keinerlei toxische Risiken und reduziert die Kosten für die Rückgewinnung und Reinigung der Lösemittel. Solvay hat beschlossen, am Sitz seines Forschungs- und Innovationszentrums in Bollate (Italien) eine Pilotanlage zur Fertigung neuer Li-Ionen-Batteriewerkstoffe zu bauen, die voraussichtlich etwa zum Zeitpunkt der Expo 2015 in Mailand betriebsbereit sein wird. Die Pilotanlage wird zur Produktion von aktivem Akku-Kathodenmaterial unter industriellen Bedingungen ausgelegt, um erprobte Anlagenbetriebskonzepte, Prozesse und Rezepturen zu liefern. Das reine chemische Material wird für Batteriehersteller und Forschungsunternehmen in ausreichenden Mustermengen verfügbar sein. Für Tests durch unabhängige Institutionen sowie zu Demonstrationszwecken für Endanwender, wie Hersteller von Elektrofahrzeugen, ist vorgesehen, auch eine größere Anzahl an Akkus bereitzustellen, die unter Einsatz der neuen Technologie gefertigt wurden.Bild: Solvay

Erstellt am 4.4.2014

Menü