Neuer WIP-Vorstand

Prof. Dr.-Ing. Krumpholz übernimmt den Vorsitz im WIP-Kunststoffe.

Die Mitgliederversammlung des WIP-Kunststoffe wählte Prof. Dr.-Ing. Thorsten Krumpholz zum neuen Vorsitzenden. Er löst Prof. Dr. Norbert Vennemann ab, der nach 6 Jahren erfolgreicher Arbeit an der Spitze des WIP-Netzwerks in den Ruhestand geht. Alle weiteren Vorstandsmitglieder wurden von den Mitgliedern bestätigt. Der Fokus auf die Zirkuläre Wirtschaft wurde noch einmal geschärft.Nach 6 Jahren erfolgreicher Führung wird Prof. Dr. Norbert Vennemann von Prof. Dr.-Ing. Thorsten Krumpholz abgelöst. Krumpholz lehrt in den Studiengängen Kunststofftechnik und Kunststofftechnik im Praxisverbund (Duales Studium) sowie Industrial Design an der Hochschule Osnabrück.Er möchte die inhaltliche Ausrichtung des WIP weiter schärfen: „Die aktuellen Diskussionen um den Kunststoff zeigen, dass die Herausforderungen oftmals nicht beim Werkstoff Kunststoff selbst, sondern beim Umgang mit ihm liegen. Dennoch wurde in der Vergangenheit weder ausreichend über das nachhaltige Design der Kunststoffe auch über den Lebenszyklus hinaus nachgedacht noch wurden Technologien geschaffen, die den Werkstoff Kunststoff, auf welche Art auch immer, im Kreislauf führen. Genau hier wird sich das WIP weiter engagieren und für seine Mitglieder Best Practice Beispiele u.a. zur Zirkulären Wirtschaft bereithalten. Für die Umsetzung braucht es Köpfe. Auch hier will sich das WIP für seine Mitglieder um die Bewerbung von Ausbildungsberufen und Studiengängen im Bereich er Kunststofftechnik kümmern. Wer die Herausforderungen um die Kunststoffe meistern will, der muss sich mit dem Nachwuchs beschäftigen.“ Neben Thorsten Krumpholz wurden seine Professoren-Kollegen – Hans-Josef Endres, Leibniz Universität – Achim Schmiemann, Ostfalia Hochschule – Gerhard Ziegmann, TU Clausthal – sowie die Vertreter aus der Wirtschaft – Wilhelm Korte-Dirxen, Röchling – Alexander Hein, Konstruktionsbüro Hein – Werner Ternka, TPK Kunststofftechnik – in ihrem Ämtern im Vorstand bestätigt.Auf der Mitliederversammlung wurden in einem Workshop Aspekte erarbeitet, die zur Verbesserung des Kunststoff-Kreislaufs beitragen können. Bei der Frage, wer diese Aspekte angehen kann, wurde immer wieder klar: Nicht ein einzelner allein in der Wertschöpfungskette kann hier für Lösungen sorgen. Immer sind mehrere Akteure erforderlich. Deutlich wurde wie gut das WIP-Netzwerk dafür bereits aufgestellt ist. Gebildet aus Mitgliedern der ganzen Wertschöpfungskette Kunststoff bietet es eine passende Plattform für die Findung und Unterstützung von Lösungsideen zur Zirkulären Wirtschaft.Die Mitglieder des WIP-Kunststoffe kamen am 18. November 2019 bei der Firma Röchling in Haren zusammen. Ein Rundgang durch die „Fertigung der Halbzeuge“ mit einem relevanten Anteil an Kreislaufführung von Post-Industrial-Abfall rundete den Tag ab.Bild: v.l.n.r.: Prof. Dr. Thorsten Krumpholz, neuer WIP-Vorstandsvorsitzender, Prof. Dr. Norbert Vennemann, eheml. WIP-Vorstandsvorsitzender

BB
18.11.19

Menü