Neues Polyamid 66 (PA 66) für Rohre im Motorraum

Lanxess in Leverkusen hat ein optimiertes PA 66 zur Herstellung von Rohren für den Motorraum von Fahrzeugen unter der zukünftigen Bezeichnung Durethan AKV 30 G HR DUS 023 entwickelt. Das Produkt wurde speziell für die Verarbeitung nach der Gas- und Wasserinjektionstechnik (GIT bzw. WIT) optimiert und eignet sich besonders für Hohlkörper, die große Rohrquerschnitte und komplexe Geometrien mit Abzweigungen, Querschnittsabflachungen und großen Winkeln aufweisen. Sein optimiertes Erstarrungsverhalten der Schmelze bewirkt, dass sich auf der Außenoberfläche der Teile keine kleinen Falten und Furchen bilden. Diese können in ungünstigen Fällen zu Undichtigkeiten führen.

Potenzielle Anwendungen sind Bauteile wie Ölstabrohre, Kühlwasserrohre, Kraftstoffleitungen und -verteilerleisten.Der hydrolysestabilisierte Werkstoff ist mit 30 Gewichtsprozent einer speziellen Glasfaserverstärkung und mit einer an die spezifischen Anforderungen des WIT-/GIT-Prozesses angepassten Additivierung ausgerüstet. Er ergibt dadurch glattere Bauteil-Innenoberflächen als vergleichbare Polyamid 66-Systeme. Der neue Thermoplast zeigt beim Ausblasen der Schmelze mit Wasser (WIT) wie auch mit Gas (GIT) ein gutes Ausräumverhalten. Die in Überlaufkavitäten ausgeblasene überschüssige Schmelze kann regranuliert und ohne größere Einbußen bei den mechanischen Eigenschaften als Rezyklat zusammen mit Neuware in den Prozess zurückgeführt oder zur Herstellung anderer Bauteile genutzt werden. Presseinformation >




Homepage >


Bildquelle: Lanxess
Das Technikum von LANXESS im Werk Dormagen verfügt über Spritzgießanlagen mit Nebenaggregaten für die WIT und GIT. Auf den Anlagen können mit Serienwerkzeugen von Entwicklungspartnern Material- und Verfahrensoptimierungen durchgeführt werden.
 

Menü