Norddeutsche Wasserstoffstrategie

Am 07.11.2019 haben die Wirtschaftsminister der Norddeutschen Küstenländer eine gemeinsame Wasserstoffstrategie verabschiedet.

Das Ziel: bis 2035 soll eine grüne Wasserstoffwirtschaft aufgebaut werden, um eine nahezu vollständige Versorgung aller an grünem Wasserstoff interessierten Abnehmern zu ermöglichen. Die fünf Länder wollen einen Transformationsprozess in Gang setzen und den Bund aktiv dabei begleiten, ein level-playing-field für klimaneutrale Energieträger zu schaffen. „Tragfähige Geschäftsmodelle erfordern einen konkurrenzfähigen Preis für grünen Wasserstoff, z.B. durch die Internalisierung von externen Kosten bei fossilen Energieträgern, eine Reform der staatlich induzierten Strompreisbestandteile und Anschubfinanzierungen durch Förderprogrammen.“

Bis 2025 sollen in Norddeutschland mindestens 500 MW und bis 2030 mindestens 5 GW Elektrolyseleistung zur Erzeugung von grünem Wasserstoff installiert sein. Neben dem Ausbau der Erzeugung sollen auch Importe von grünem Wasserstoff und andere synthetische Energieträger mitgedacht werden, um den erforderlichen Energiebedarf zu decken.

Die besonderen Herausforderungen in der Industrie werden im Strategiepapier auf den Seiten 23ff beschrieben.


Menü