Oberflächentechnologie

Die von Benecke-Kaliko entwickelte Technologie eröffnet Automobilherstellern völlig neue kreative Möglichkeiten bei der Gestaltung moderner Fahrzeuginnenräume. Sie ist ein weiteres Beispiel für die umfassende Oberflächenkompetenz und nahezu unbegrenzte Gestaltungsvielfalt des Oberflächenherstellers.

Ihre Weltpremiere im Serieneinsatz erlebt die neue Technologie bei der Instrumententafel des neuen Alfa Romeo MiTo.Die Instrumententafel des Italieners ist ein echter Hingucker: Die Farben auf der TEPEO® Folie von Benecke-Kaliko wirken wie aufgesprüht und verlaufen vom Schwarzen ins Rote. „Mit unserer Gradientenoberflächentechnologie ermöglichen wir Automobilherstellern und Zulieferern, zweifarbige Innenraumkomponenten jetzt mit nur noch einer einzigen Materialbahn herzustellen“, hebt Michael Mäker, Leiter des Technologie-Centers Oberflächen und Design bei Benecke-Kaliko, einen weiteren Pluspunkt hervor, der den Herstellungsprozess beim Kunden vereinfacht. Außerdem lässt sich das Verfahren auf fast alle Materialien von Benecke-Kaliko übertragen.
 
Nur ein Jahr lang hatten die Entwickler des Oberflächenherstellers Zeit, um die Kundenvorgaben für die zweifarbige Oberflächengestaltung der Instrumententafel umzusetzen und das Druckverfahren optimal anzupassen. Die Schwierigkeit bestand vor allem darin, für den Sprühnebeleffekt einen gleichmäßigen Farbverlauf zu erzielen und diesen an der gewünschten Stelle zu positionieren. „Für uns ist dieses Projekt zukunftweisend und enorm wichtig“, sagt Mäker. „Schließlich bietet keiner unserer Wettbewerber dieses Druckverfahren für Serienfahrzeuge an.“
 
Nicht nur die spektakuläre TEPEO® Folie hat Alfa Romeo überzeugt. Deshalb hat sich der Automobilhersteller auch bei den Sitzen des MiTo für Benecke-Kaliko entschieden. Hier kommt Acella® Bezugsmaterial zum Einsatz.Über Benecke-Kaliko AG:

Die Benecke-Kaliko AG in Hannover, Entwickler und Hersteller von technischen und dekorativen Flächenmaterialien aus Kunststoffen, ist Teil der ContiTech-Gruppe. Die Kernkompetenz liegt auf dem Bereich Kfz-Bahnenware. Am Hauptsitz im hannoverschen Stadtteil Vinnhorst produziert Benecke-Kaliko mit rund 889 Mitarbeitern auf einer Fläche von 165.000 m² täglich 38.000 lfm. Bahnenware für Automobilhersteller. Benecke-Kaliko produziert insgesamt an vier Standorten und erzielte 2012 mit mehr als 1700 Mitarbeitern einen Umsatz von 357 Millionen Euro.Benecke-Kaliko ist Weltmarktführer bei den Automobil-Innenraumfolien. Das Unternehmen fertigt Oberflächen für Instrumententafeln, Sonnenblenden, Handschuhkastendeckel, Airbagabdichtungen, Tür- und Seitenverkleidungen, Sitze, Mittelkonsolen oder Cabrioverdecke für Automobilhersteller. Auch in Flugzeugen, Schiffen, Bahnen oder Wohnmobilen werden die Materialien von Benecke-Kaliko verbaut.
Bild: Fiat – Für den spektakulären Sprühnebeleffekt auf der Instrumententafel des Alfa MiTo sorgt der eigens von Benecke-Kaliko entwickelte Gradientendruck.
 Erstellt am 8.2.2014

Menü