Produktentwicklung

6. November 2018/ Neustadt am Rbg. – Grundlagen einer optimierten Produktentwicklung, insbesondere Bauteil- und Herstellungsanforderungen werden hinterfragt.

Wir befinden uns in einer Phase der Neuorientierung. Überlegungen zur Nachhaltigkeit und Prozesssicherheit in Hinblick auf eine weitere Automatisierung in allen Gestaltungs- und Fertigungsbereichen werden es ermöglichen, auch zukünftig eine erfolgreiche  Position auf dem Weltmarkt einzunehmen.


Diese Schulung vermittelt Grundlagen einer optimierten Produktentwicklung, insbesondere Bauteil- und Herstellungsanforderungen werden hinterfragt.  Praxisbeispiele für Bauteiloptimierungen zeigen wie es gehen kann.


Versäumnisse in der Produktentwicklung rächen sich später. Verzögerungen der 1A-Produktion sowie Probleme im Herstellungsprozess werden mit einem Vielfachen des hier erforderlichen Aufwands bezahlt. Die Einhaltung von Terminen wird unnötig in Frage gestellt, die Prozesssicherheit, die für Automatisierungsvorgänge unerlässlich ist, nie erreicht.


Das Wissen wird im Dialog mit den Teilnehmern vermittelt. So kann auf den jeweiligen Kenntnisstand eingegangen werden. Ziel ist es, möglichst viel Nutzen rund um die Anforderungen im Spritzguss zu vermitteln. Gerne können Sie auch aus der eigenen Fertigung Problemteile ankündigen und mitbringen.



Zielgruppe:

Produktentwickler, Key Account Manager, Technische Einkäufer, Abteilungsleiter für Produktentwicklung, Abteilungsleiter Konstruktion, Spritzereileiter, Fertigungsleiter, Meister, Schichtführer, Prozess-Entwickler, Einrichter-Spritzguss, Prozessoptimierer, Ingenieure der Prozessentwicklung, WerkzeugentwickleReferent: Rudolf Hein, Konstruktionsbüro Hein GmbH, NeustadtAnmeldefrist: 23. Oktober 2018Teilnahmegebühr:

350,00 Euro zzgl. MwSt. pro Person
250,00 Euro zzgl. MwSt. jede weitere Person aus dem gleichen Unternehmen
Kostenfreie Stornierung ist möglich bis zur Anmeldefrist.



Sonderkonditionen für WIP-Mitglieder:

150,00 Euro zzgl. MwSt. pro Person

Erstellt Ba am 24.05.2018

Menü