REACH-Beschränkungen

Weitere Risikomanagementoptionsanalysen (RMOAs) für fünf weitere Stoffe gestartet.

Die ECHA (Europäische Chemikalien Agentur) informiert darüber, dass für fünf weitere Stoffe Risikomanagementoptionsanalysen (RMOAs) durch Mitgliedstaaten gestartet wurden:

  • Bis(2-ethylhexyl)terephthalat (CAS-Nr. 6422-86-2): durch Frankreich wegen Verdacht auf CMR- und/oder ED-Eigenschaften
  • 1-Perfluorbutansulfonsäure (PFBS, CAS-Nr. 375-73-5): durch Norwegen wegen Verdacht auf PBT-Eigenschaften
  • Ameisensäure (CAS-Nr. 64-18-6): durch Bulgarien wegen Verdacht auf PBT- und/oder ED-Eigenschaften
  • Pentanatrium-(carboxylatomethyl)iminobis(ethylennitrilo)tetraacetat (CAS-Nr. 140-01-2): durch Frankreich wegen Verdacht auf CMR-Eigenschaften
  • Heptylphenolderivate (CAS-Nr. 72624-02-3): durch Österreich wegen Verdacht auf ED-Eigenschaften

BB
14.04.2016

Menü