RIGK-Kosten konstant, teilweise sinkend

Die RIGK GmbH, Wiesbaden, organisiert für Zeichennutzer (Abfüller, Händler und Importeure) die Rücknahme gebrauchter, restentleerter Verpackungen von deren deutschen Kunden und führt sie einer sicheren und nachhaltigen Verwertung zu. Dabei gelten die Dienste des Unternehmens für industrielle und gewerbliche Verpackungen nicht-schadstoffhaltiger (RIGK-SYSTEM) sowie schadstoffhaltiger Füllgüter (RIGK-G-SYSTEM).

Weitere RIGK Dienstleistungen umfassen RIGK-PICKUP (die kostenlose Abholung restentleerter Verpackungen bei industriellen und gewerblichen Endverbrauchern) sowie auf den Agrarbereich abgestimmte Rücknahmesysteme.
Trotz allgemeiner Kostensteigerung konnten dank einer konsequenten Ressourcennutzung sowie dem wachsenden Erfolg des Konzeptes die Beiträge reduziert werden. So werden die Beiträge im Jahr 2011 – je nach zu verwertendem Produkt – gleich bleiben oder sogar sinken. So liegen die neuen Beiträge bei PE- und PP-Foliensäcken der Gruppen 1 bis 6  (siehe Anlage) sowie bei Bigbags (FIBC) um 10 Euro, bei Verbundverpackungen um 15 Euro und bei Hohlkörpern um bis zu 16 Euro pro Tonne unter denen des Vorjahres. Dies entspricht Preissenkungen zwischen 4 und 16 Prozent. Die Beiträge für das RIGK-G-SYSTEM zur Rückführung schadstoffhaltiger Kunststoffverpackungen bleiben ebenso konstant wie die Kleinmengen-Jahrespauschalen für das RIGK- und das RIGK-GSYSTEM. Presseinformation >



Mehr über  www.rigk.de 

Menü