Rotorblätter aus Karbonfaser

Nordex, Hersteller von Windenergieanlagen, hat wesentliche Zertifizierungen auf dem Weg zum Serienstart der neuen Binnenlandturbine N117/2400 erreicht; eine erste Anlage wurde bereits in Schleswig-Holstein errichtet.

Der statische Test des Rotorblattes wurde erfolgreich abgeschlossen. Ein weiterer, dynamische Test, der das Blatt über einen Zeitraum von rund sechs Monaten nacheinander in zwei verschiedene Richtungen zum Schwingen bringt und so seine gesamte Lebensdauer simuliert, muss noch abgeschlossen werden. Beide Blatttests sind wesentliche Voraussetzung dafür, dass die gesamte Anlage das Typenzertifikat erhält und Nordex die Turbine ab Mitte 2012 in Serie errichten kann. 


Mit einem Rotordurchmesser von 117 Metern und der überstrichenen Rotorfläche von 10.715 Quadratmetern ist die N117/2400 die effizienteste IEC-3-Turbine ihrer Klasse. Herzstück der Neuerung der N117-Turbine ist das im Vergleich zum bisherigen Modell für Binnenstandorte um 8,5 Meter längere Rotorblatt, das bis zu 20 Prozent mehr Volllaststunden ermöglicht als andere Anlagen ihrer Kategorie und in Regionen mit leichterem Wind eine hohe, stetige Stromproduktion sicherstellt.  


Das 58,5 Meter lange Blatt ist das erste, bei dem Nordex Karbonfasern einsetzt. Dieses Material ist leichter und dabei steifer als Glasfaserverbundstoffe. Trotz der größeren Länge konnte das Blatt dadurch mit unter 11 Tonnen etwas leichter konstruiert werden, als sein Vorgänger.


Am Standort „Stadum“, der eine mittlere Jahreswindgeschwindigkeit von 7,4 m/s aufweist liegt der erwartete, kalkulierte Jahresenergieertrag der N117-Turbine bei ca. 9,9 GWh.   Mit einer Nabenhöhe von 91 Metern ergibt sich eine Gesamthöhe der Windenergieanlage vergleichbar mit der Höhe der Türme des Kölner Doms.

Erstellt am 30.01.2012

Menü