Selektive Walzentemperierung mit Laserstrahlen

Das Institut für Kunststoffverarbeitung (IKV), Aachen, entwickelt derzeit im Rahmen des Exzellenzclusters „Integrative Produktionstechnik für Hochlohnländer“ eine dynamische Walzentemperierung mittels Laserstrahlen.

Gegenüber der induktiven Walzentemperierung bietet eine laserbasierte Temperierung Vorteile wegen der höheren realisierbaren Energiedichte sowie der vorbestimmbaren Strahlführung. Zwar können auch in einem einstufigen Extrusionsprägeprozess mikrostrukturierte Kunststofffolien hergestellt werden, doch wird die Abformgenauigkeit bei unterschiedlichen Temperaturen über den Walzenumfang deutlich erhöht.

Versuche mit einem 2,7 kW-Diodenlaser konnten Aufheizraten von bis zu 300 K/s realisiert werden, wobei eine starke Erwärmung der Prägewalzenoberfläche bei gleichzeitig geringem Wärmeeintrag in die Walze erzielt wurde. Die Abformung der Prägestrukturen im Mikrometerbereich wird dadurch deutlich verbessert. Pressemitteilung >




Zur Homepage >

Menü