Sichere Produktqualität durch vorbeugende Verschleißdiagnose

Bereits auf der K 2010 stellte die Coperion GmbH, Stuttgart, ihr neues Diagnosesystem COBRA LG vor, mit dem sich der Verschleißzustand der Gehäuse-Innenwände des Verfahrensteils in Extrusions- und Compoundiersystemen der Baugröße ZSK 240 bis ZSK 380 schnell und aussagekräftig ermitteln lässt. Das System besteht aus einer hochauflösenden Videokamera und einer lasergestützten Oberflächenvermessung.

Beides ist auf einem Schlitten montiert, der durch die Gehäusebohrung fährt. Für den Einsatz genügt es daher, die Schnecken und Wellen zu ziehen. Die Verschleißdiagnose lässt sich kostengünstig und zeitsparend durchführen, beispielsweise im Rahmen einer routinemäßigen Wartung. Bei kleineren Compoundieranlagen, für die Baugrößen von ZSK 40 bis 133, ermöglicht das seit vielen Jahren bewährte Gehäusebohrungsmess-System GBM eine zuverlässige Verschleißdiagnose.


Das neue System COBRA LG ermittelt den Verschleißzustand in zwei Schritten. Im ersten Durchlauf filmt eine hochauflösende Videokamera die Gehäuse-Innenwände; dies ermöglicht eine gründliche optische Analyse von deren Zustand. Im zweiten Durchlauf werden entweder die gesamte Innenfläche des Verfahrensteils oder ausgewählte kritische Bereiche davon mit einem lasergestützten Messsystem exakt vermessen. Eine Analysesoftware bereitet die Ergebnisse der Lasermessung in einer dreidimensionalen Grafik und mit Maßangaben zur aktuellen Verschleißsituation auf.
Mit der optischen Analyse und der Verschleißmessung sind die Grundlagen für eine Risikobewertung und eine präventive Erkennung von Mängeln möglich. Dadurch werden Reparaturen besser und kostengünstiger planbar und die Verfügbarkeit der Anlage erhöht.
 






Menü