Spielzeug aus Messeteppich

Eine Messe hinterlässt nicht nur jede Menge spannende Eindrücke und neue Kontakte bei ihren Besuchern, sondern auch eine Fülle an Abfall.

Allein in Deutschland werden jährlich rund 8 Millionen Quadratmeter Messeteppich verlegt und nach einmaligem Gebrauch wieder entsorgt. Messeteppiche werden üblicherweise als „Einwegprodukte“ gefertigt und sind für ein erneutes Verlegen nicht geeignet. Die dünne Auslegeware wird straff gespannt und mit doppelseitigem Klebeband am Hallenboden befestigt. Nach besucherstarken Messetagen ist der Teppich jedoch so verzogen und verschmutzt, dass ein erneutes Verlegen nicht möglich ist und nur noch die Entsorgung bleibt. Die Spielwarenmesse eG setzt jetzt auf einen nachhaltigen Einsatz von Rohstoffen und führt ihre Messeteppiche aus 100% Polypropylen nach dem Gebrauch wieder dem Wertstoffkreislauf zu. Nach dem Abbau werden die Teppiche in Ballen gepresst und zu einer speziellen Recyclinganlage gebracht, wo sie geprüft, geschreddert und zu Polypropylen-Granulat weiterverarbeitet werden. Dieses Granulat wird wieder in Kunststoffprodukten verwendet, auch in der Spielwarenherstellung. Und so finden die gebrauchten Messeteppiche des Vorjahres vielleicht sogar ihren Weg zurück zur Spielwarenmesse® – in die Schaukästen mancher Aussteller. Bildquelle: spielwarenmesseG

BB
30.01.19

Menü