Spritzgusstechnik für Anwender – Werkzeugbau

22. März 2012/ Osterode – Optimieren Sie Ihre Spritzgussproduktion – wir bieten Ihnen Erfahrungswissen aus der Praxis an! Werkzeugbau für den Spritzguss“ gibt einen Überblick über die Aspekte, die bei der Konstruktion beachtet werden sollten.

So können u. a. fachlich fundierte Spezifikationen und Werkzeugvorentwürfe helfen, die Temperierung zu optimieren, die Entformschrägen festzulegen und vergleichbare, realistische Angebote für Spritzgießwerkzeuge einzuholen. Die Anzahl von unvorhersehbaren Dingen reduziert sich so für Auftraggeber und Lieferant. Ferner birgt der erste Musterungsprozess Risiken. Diese sollte der Produktentwickler/ Werkzeugmacher kennen, um vorab qualifizierte Fragen zu stellen und so möglicherweise Fehler vermeiden zu helfen.Das Wissen wird im Dialog mit den Teilnehmern vermittelt. So kann auf den jeweiligen Kenntnisstand eingegangen werden. Ziel ist es, möglichst viel Verständnis als Nutzen für die tägliche Arbeit im Unternehmen mitzugeben und die notwendige Basis für das Verstehen und die Beherrschung des komplexen Spritzguss-Prozesses zu vermitteln.Anmeldefrist: 12. März 2012Zielgruppe: Produktentwickler, Key Account Manager, Technische Einkäufer, Abteilungsleiter für Produktentwicklung, Abteilungsleiter Konstruktion, Spritzereileiter, Fertigungsleiter, Meister, Schichtführer, Prozess- Entwickler, Einrichter-Spritzguss, Prozessoptimierer, Ingenieure der Prozessentwicklung, WerkzeugentwicklerTeilnahmegebühr: 250,00 Euro inkl. Verpflegung und Tagungsunterlagen. Jede weitere Person aus dem gleichen Unternehmen 150,00 Euro. WIP-Mitglieder beteiligen sich mit 50,00 Euro pro Person an den Kosten.Diese Veranstaltung ist Teil der Veranstaltungsreihe „Spritzgusstechnik für Anwender“. Weitere Informationen finden Sie hier. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Menü