Strukturvisköses Polyamid

LANXESS baut seine Produktpalette an strukturviskosen Polyamiden für Hohlkörper unter der Motorhaube weiter aus.

Neueste Vertreter sind das Polyamid 66 Durethan AKV 320 Z H2.0 und das Polyamid 6 Durethan BKV 320 Z H2.0. Die Compounds sind vor allem für das 3D-Saugblasformen von Luftführungsleitungen maßgeschneidert.Das Blasformen hat sich als kostengünstiger Prozess zur Herstellung von Hohlkörpern für den Motorraum – wie beispielsweise Luftführungsrohre – etabliert. Beide Materialien sind für die Großserienfertigung ausgelegt. Sie zeichnen sich besonders durch ein breites Verarbeitungsfenster aus, das einen stabilen Fertigungsprozess ermöglicht. Außerdem ergeben sie sehr gute Oberflächenqualitäten. Die beiden neuen Werkstoffe haben einen Glasfasergehalt von je 20 Prozent. . Sie lassen sich gut mit sich selbst und mit anderen Polyamiden unter anderem per Infrarot-, Heizelement- oder Vibrationsschweißen fügen.
Das gute Verarbeitungsverhalten beider Polyamide ist unter anderem auf ihre hohe Schmelzesteifigkeit zurückzuführen. Sie stellt sicher, dass sich der extrudierte Vorformling im Werkzeug vor dem Aufblasen nicht zu sehr durch sein eigenes Gewicht auslängt. Das breite Verarbeitungsfenster sorgt auch dafür, dass zum Beispiel die Rohrinnenflächen von Ladeluftrohren besonders glatt sind, so dass die Luft gleichmäßig strömen kann und nicht verwirbelt.

Die Compounds haben eine hohe Resistenz gegen motorraumtypische Medien wie Öle, Treibstoff und Kondensate aus säurehaltigen Kurbelgehäusegasen (Blow-by-Gasen). Sie
überstehen problemlos die für aufgeladene Motoren charakteristischen Dauereinsatztemperaturen von 80 °C bis 160 °C
 

Foto: Lanxess – Ladeluftrohr aus strukturviskosem Polyamid

15.11.2016
AK

Menü