Thermoformen auf Hochleistung getrimmt

Illig, Heilbronn, zeigte auf der K 2010 neue Technologien und Systemlösungen zum Thermoformen von Kunststoffverpackungen in hohen Stückzahlen mit Taktzahlsteigerungen im deutlich zweistelligen Prozentbereich bei gleichzeitig höherer Qualität und erheblich geringerem Energieeinsatz.

Auf einer Produktionslinie mit dem Druckluftformautomaten RDK 90, der mit bis zu 900 mm verarbeitbarer Folienbreite und 700 mm Formatvorschub größten Ausführung, entstehen mit einem 16-fach-Werkzeug aus APET-Folie in 55 Takten pro Minute Schalen für Verkaufs- und Frischhalteverpackung für Lebensmittel.


Ebenfalls aus APET wurden mit dem Formautomaten RDM 70K, Formfläche 680 x 300 mm², und einem 27-fach-Werkzeug Joghurtbecher produziert mit einem Potential von stündlich über 50.000 Schalen und fast 70.000 Joghurtbechern. Hierzu ist die RDK 90-Linie mit einem Doppelhandlingsystem zur Produktabnahme und Stapelung ausgerüstet. Die Stapelung der RDM-K-Linie ist mit einem neuen, um 180 Grad schwenkbaren Wendekopfsystem ausgestattet. Ausgelegt für bis zu 45 Takte/Minute, können die entformten Becher damit einen Zyklus lang nachkühlen, um sie dann produktschonend zu stapeln.


Die hohen Taktzahlen werden durch für alle Bewegungsabläufe eingesetzte servomotorische Antriebe sowie  durch  hohe Dynamik beim Auf- und Abbauen des Formluftdrucks erreicht. Die servomotorischen Antriebe  wirken sich gleichermaßen positiv auf die Energiebilanz aus, da die dafür eingesetzten Versorgungseinheiten mit einer Energierückspeisung ausgestattet sind. Je nach Maschinentyp und Antrieb macht diese Einsparung bis ca. 20 Prozent der Antriebsenergie aus. Presseinformation >




Homepage >

 

Bild: Illig
Neue Tiefziehtechnologie von Illig produziert stündlich über 50.000 Schalen und fast 70.000 Joghurtbecher
 

Menü