TPE für Overmoulding-Verfahren

Actega DS bietet preisoptimierte Standardprodukte für Overmolding-Anwendungen.

Für die meisten Produktreihen gilt: Die Hartkomponente wird aus einem PP gefertigt. Diese wird dabei ganz oder teilweise mit dem elastomeren Kunststoff (z.B. TPE-S) überspritzt.In der Produktreihe ProvaMould® werden TPE-Alternativen in den Shore-Härten A40 – A75, unterschiedlicher Dichte 0,89 g/ccm –1,17 g/ccm, transluzent, naturfarben oder transparent mit – nach Aussage des Herstellers – guten mechanischen Eigenschaften, guter Haftung, hoher Flexibilität und Eignung für den Lebensmittelkontakt für Spritzgussanwendungen angeboten. Damit lässt sich auch eine Massenfertigung realisieren. Die Typenvielfalt nimmt stetig zu. TPE werden auf konkrete Anwendungen zugeschnitten. Die enorme Vielzahl von Möglichkeiten für den Werkstoffaufbau bietet sowohl Potenzial für anwendungsbezogene Verbesserungen als auch enormen Spielraum für kreative Anwendungen. Thermoplastische Elastomere (TPE) haben sich aufgrund ihrer in den letzten Jahren verbesserten Gebrauchseigenschaften und ihres werkstofflichen Unterschieds zunehmend als Substitutionswerkstoff zu Gummi durchgesetzt. Der Vorteil von TPE liegt in der thermoplastischen Verarbeitbarkeit, was die Anwendung etablierter Verfahren der Kunststoffindustrie, wie insbesondere Spritzgießen, und Extrudieren zulässt. Der Vulkanisationsvorgang und das Nachtempern entfallen, was zu Zeitersparnis führt.Die Nachfrage der Verbraucher nach Produkten mit weicher Oberfläche und optisch ansprechendem Design steigt stetig. Das Thema Haptik spielt bei vielen Produkten aus dem Alltag eine große Rolle. Ob Rasierer, Fahrradgriffe, Zahnbürsten, Schreibgeräte, Kosmetikverpackungen oder die Wäschewanne: das Auge und das Gefühl für besondere Haptik kaufen mit. Fließende, komplexe Geometrien, professionell betont durch die Verwendung verschiedener Farbgranulate verleihen Konsumprodukten ein unverwechselbares Erscheinungsbild und werden von den Käufern gut wahrgenommen. Zahlreiche Unternehmen fertigen daher sowohl Konsumgüter als auch Industrieprodukte im Overmolding-Verfahren und realisieren damit Designs, die sich von denen des Wettbewerbs abheben.

5.4.16
AK

Menü