Unverpackt = Weniger Verpackungsmüll

Bereits beim Einkaufen kein Verpackungsmüll – das ist die Idee der mittlerweile rund 200 unverpackt-Läden in Deutschland.

Eine aktuelle BÖLN-Studie der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE) zeigt: Das unverpackt-Konzept birgt große Potenziale zur Umgestaltung der Prozesse im Lebensmitteleinzelhandel. Wesentlich dazu beitragen könnten eine weitere Verbreitung und Standardisierung von Mehrweglösungen und ein wachsendes Angebot an verpackungsfreien Lebensmitteln.Veränderungen auf allen Produktionsstufen erforderlichAls besonders herausfordernd erwiesen sich für die Läden die verpackungsarme Beschaffung von Lebensmitteln sowie die Entwicklung und Umsetzung von Mehrweglösungen. Damit der Verzicht auf Verpackungen im Lebensmittelhandel zur Normalität wird, sind tiefgreifende Veränderungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette erforderlich – hierzu braucht es etwa stufenübergreifende Kooperationen zwischen Läden, Erzeugern und Lieferanten. In diesen wird gemeinsam nach Verpackungslösungen gesucht, etwa Alternativen für Stretchfolie oder Einweggebinde.Praxistools für unverpackt-Läden
HintergrundinformationenDas BÖLN-Projekt „Der verpackungsfreie Supermarkt: Stand und Perspektiven. Über die Chancen und Grenzen des Precycling im Lebensmitteleinzelhandel“ wurde in Kooperation mit rund 40 unverpackt-Läden sowie dem Verein „Unverpackt e.V.“ umgesetzt. Das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) förderte die Studie im Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN). Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) begleitete die Arbeiten als Projektträger.

  • Weitere Informationen finden Sie hier.

AK
5.7.20

Menü