Verschmelzung der norddeutschen Chemiearbeitgeberverbände

Ab sofort werden die sozialpolitischen Interessen der Chemieunternehmen in Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein von einem gemeinsamen
Arbeitgeberverband vertreten.

Die Mitgliederversammlung der bisherigen Arbeitgeberverbände für Niedersachsen bzw. Hamburg und Schleswig-Holstein haben am 20. Juni in Hamburg die Verschmelzung zum neuen ChemieNord – Arbeitgeberverband für die Chemische Industrie in Norddeutschland beschlossen.


Der neue ChemieNord mit Geschäftsstellen in Hannover und Hamburg vertritt die Interessen von über 300 Unternehmen mit rund 70.000 Beschäftigten und ist damit der viertgrößte Chemiearbeitgeberverband im Verbund der Mitgliedsverbände des Bundesarbeitgeberverbandes Chemie. Presseerklärung >




Zur Homepage >

Menü