Viskositätssteuerung online

MRS-Extrusionstechnologie überwacht und steuert die intrinsische Viskosität (IV) des Materials bei der PET-Extrusion.

Bei der Verarbeitung von PET muss die Feuchtigkeit aus dem Material entfernt werden, um eine Hydrolyse und damit eine Änderung der Schmelzeviskosität zu vermeiden. Die Trocknung kann in Trocknern bei ca. 160 °C vier bis sechs Stunden erfolgen oder durch Entgasungsextrusion direkt auf einem Extruder erreicht werden. Der grundlegende Aufbau des MRS Entgasungsextruders aus dem Hause Gneuß ist der einer Einschnecke, jedoch mit einer speziellen Entgasungszone. Hier wird das Polymer in eine spezielle Trommel geführt, die sich zusammen mit der Hauptschnecke dreht. In der Trommel befinden sich längs der Drehachse acht kleine, offene Extruderzylinder, in denen Satellitenschnecken eingelassen sind. Diese rotieren in entgegengesetzter Richtung zur Hauptschnecke um diese herum. Dadurch verstärkt sich der Effekt des Oberflächenaustauschs der Schmelze überproportional resultierend in einer hohen Entgasungsleistung bei relativ moderatem Vakuum. Die Vakuumtiefe wird zu einem zusätzlichen Parameter, der reguliert werden kann, um eine bestimmte Schmelzeviskosität zu erreichen. In einer MRS-Extrusionslinie kann die Schmelzeviskosität mit dem Online-Viscometer VIS in Echtzeit gemessen werden. Durch den Einsatz einer Präzisionsspinnpumpe wird ein kleiner Teil vom Hauptpolymerstrom abgezweigt und durch eine Präzisionskapillare gedrückt. Sowohl die Schmelzetemperatur als auch der Schmelzedruck werden gemessen. Bei der Verarbeitung von recyceltem PET mit einer variierenden Restfeuchte und Eingangsqualität ist es mit dieser Schmelzeviskositätsmessung möglich, die Schmelzeviskosität innerhalb einer engen Toleranz zu halten, indem das Vakuum der Entgasungszone des MRS Extruders entsprechend eingestellt wird.

Bild: Gneuß Kunststofftechnik GmbH – Online Viscometer VIS
04.08.2015

Menü