Windantrieb

Um Schiffe energieeffizienter und umweltschonender zu machen, tüfteln Ingenieure an alternativen Kraftstoffen.

Einen neuen Ansatz verfolgt der Norweger Terje Lade, Geschäftsführer von der Firma Lade AS: Mit Vindskip™, einem Cargo-Schiff, das mit Wind und Gas angetrieben wird. Der Rumpf dient als Segel und hat die Form eines vertikal stehenden symmetrischen Tragflügels wie bei einem Flugzeug. Schräg einfallender Wind muss auf der ihm abgewandten Seite – Lee – einen längeren Weg zurücklegen. Dadurch entsteht ein Unterdruck, der das Schiff nach vorne zieht.Reicht die Windkraft nicht aus, übernimmt ein mit Erdgas betriebener Antrieb den Schub. Mit der Kombination aus Wind und verflüssigtem Erdgas  soll der Treibstoffverbrauch nach Berechnungen des Norwegers nur 60 Prozent des Verbrauchs eines herkömmlichen Schiffs betragen. Bei den Abgasen sind es sogar bis zu 80 Prozent. Um das verfügbare Potenzial an Windenergie bestmöglich zu nutzen und die optimale Segelroute zu errechnen, haben Forscher vom Fraunhofer-Center für Maritime Logistik und Dienstleistungen CML, Hamburg, Institutsteil des Fraunhofer-Instituts für Materialfluss und Logistik IML, ein maßgeschneidertes Wetter-Routing-Modul für VindskipTM entwickelt Auf eine Geschwindigkeit von 18 bis 19 Knoten soll es der Frachter bringen, und damit ebenso schnell sein wie herkömmlich angetriebene Schiffe. Lade geht davon aus, dass der Frachter bereits 2019 in See stechen wird.

Erstellt am 4.2.2015

Menü