Wipak

Abgeordnete der SPD trafen sich kürzlich mit dem Betriebsrat und der Geschäftsleitung des Verpackungsherstellers Wipak zu einem Austausch in Bomlitz.

Die SPD werde immer wieder auf die gefährdeten Arbeitsplätze im Industriegebiet Walsrode hingewiesen. In jüngster Zeit kämen Bedenken hinzu, es könnten weitere Stellen aufgrund von Klimaschutz-Auflagen wegfallen. In dem Gespräch ging es deshalb darum, die Herausforderungen für flexible Lebensmittelverpackungen zu diskutieren. Dabei wurde deutlich, dass Wipak eine Vorreiterrolle bei der Umstellung auf nachhaltige Verpackungslösungen eingenommen hat. Im Rahmen der 2019 herausgegebenen Geschäftsstrategie „CO2-Neutralität bis 2025“ werde die Wipak Gruppe bis 2025 vollständig CO2-neutral arbeiten. Hierbei gehe es einerseits darum, dem Bedürfnis der Gesellschaft nach einem nachhaltigeren Lebensstil nachzukommen und gleichzeitig den Anforderungen an Lebensmittelsicherheit nachzukommen. Innovative Werkstoff- und Produktlösungen, in Verbindung mit geschlossenen Recycling-Kreisläufen, würden zukünftig entscheidend sein. BB
29.02.20

Menü